Trekking in Südnorwegen - Details zur Tour und mein erstes Trekkingvideo - Teil 1

Das Fahrrad beim Reisen zu Hause lassen? Lieber das Gepäck auf dem Rücken tragen und die Beine zur Fortbewegung nutzen? Genau das ist dieses Jahr unser Ziel und so geht es zum Trekking nach Norwegen.

Norwegen Skandinavien Trekking Hardangervidda Blefjell
Quer durchs Blefjell
Wanderstrecke des ersten Tourabschnitts. [Link zur Strecke]

Trekking ?!!

Nach einigen Reisen auf dem Fahrrad war es für uns an der Zeit für etwas Veränderung. So wollen wir unsere Semesterferien 2018 nicht mehr auf zwei Rädern verbringen. Durch mehrere kleine Tagesausflüge in die sächsische Schweiz und viele Videos auf Youtube entdeckten wir Trekking für uns.

Statt komfortabel und schnell wie mit dem Fahrrad, ist man hier eher langsam unterwegs und muss zudem alles was man benötigt in einem sperrigen Rucksack tragen. Klingt nicht so viel besser als Radurlaub oder?

Vorteile des Rucksackreisens liegen jedoch auf der Hand. Statt mitten auf der Straße, wo man regelmäßig riskant von Autofahrern überholt wird, kann man in der freien Natur wandern, dort wo man mit dem Fahrrad sonst nicht hinkommt. Außerdem, stand für uns schon einige Zeit fest, dass wir die faszinierende skaninavische Landschaft entdecken wollen.

Das Ziel: Skandinavien

Skandinavien ist das Paradies für Trekking-Touristen, wie uns. Wo man überall sonst in Europa beim wilden Camping bereits mit einem halben Fuß im Knast steht, kann man dort durch das Jedermannsrecht frei mit dem Zelt übernachten. Ein gewaltiges Wandernetz, dass sich quer über die Halbinsel erstreckt bietet außerdem endlose Möglichkeiten für Touren in der Wildniss.

So steht natürlich schnell die Frage im Raum, wo genau wir denn hinwollen. Unsere Idee ist, dass wir uns als Trekking-Anfänger nicht direkt überfordern wollen. Die Extreme, wie man sie im hohen Norden findet umgehen wir daher. Die Tour planen wir für August und September wo es in Skandinavien noch sehr herbstlich ist. Angenehme Temperaturen von ca 5-20°C kann man hier erwarten. Im Norden dahingegen kann es Ende September bereits schneien. Das wollen wir auf jeden Fall vermeiden.

Tour 1: Blefjell

Wir fassen den Entschluss, dass wir unsere geplanten vier Wochen aufteilen wollen. Die erste Tour soll uns vorbereiten und mit der Ausrüstung vertraut machen. Geignet dafür scheint uns das Gebiet nordöstlich von Oslo, das Blefjell.

Landschaftlich ähnelt es noch den Bedingungen, die wir vom Wandern in Mitteldeutschland kennen. Zahlreiche Wanderwege führen einen durch lichten Laub-und Nadelwald. Einige Sümpfe und viele kleine Seen sind überall zu finden. Sanfte Hügel und Plateaus übersäen die Landschaft. Auch die Temperaturen hier sollen sehr angenehm sein. Unwetter und starke Winde wird man seltener vorfinden, als an der Küste. In den beiden ersten Wochen, die wir hier geplant haben, kommen wir außerdem regelmäßig an Hütten des DNT vorbei. Für einen kleinen Beitrag kann man hier übernachten, sich am Kamin aufwärmen und die Küche benutzen. Das Zelt wollen wir natürlich trotzdem mitnehmen.

Tour 2: Hardangervidda

Sollten wir die erste Tour heil überstehen, können wir uns in den nächsten beiden Wochen eine anstrengendere Strecke zumuten. Nur etwa 4 Stunden Zugfahrt entfernt vom Blefjell befindet sich das Hardangervidda. Im Gegensatz zur ersten Tour, ist das gesamte Gebiet auf einem Hochplateau auf etwa 1200m. Das ist in Norwegen knapp über der Baumgrenze. So ist es hier komplett kahl und nur einige Büsche und kleinere Gewächse verteilen sich auf der weitläufigen Landschaft. Aus Mangel an Bäumen und der Nähe zur Küste, muss man sich auf extremeres Wetter einstellen. Unwetter und kräftige Winde sind keine Seltenheit.

Reisevideos

Erstmals nehme ich nicht nur meine Spiegelreflexkamera mit, um die Tour festzuhalten. So hat es diesmal auch eine kleine Actioncam ins Gepäck geschafft. In vier kurzen Videos habe ich die gesamte Tour festgehalten.

Die Videos werden in den nächsten Wochen folgen. Bleibt also gespannt ;-)

erstellt von Martin am October 30, 2018

Kommentar schreiben